Flüchtlinge aus Erstaufnahmeeinrichtung des Landes erreichen den Landkreis

Inzwischen (Stand 12. Mai) ist die Zahl der im Landkreis Altenkirchen angekommenen ukrainischen Flüchtlinge auf mehr als 1.600 angewachsen. Die Verteilung auf die einzelnen Verbandsgemeinden fällt hierbei sehr unterschiedlich aus, was daran liegt, dass die viele nicht über die Verwaltung, sondern privat über Freunde in den Kreis gekommen sind. Die Verbandsgemeinde Altenkirchen- Flammersfeld liegt mit über 600 Neuankömmlingen an der Spitze. Auffallend ist, dass meist junge Menschen, darunter viele Mütter mit Kindern, hier angekommen sind. Das Durchschnittsalter der Geflüchteten beträgt 26,4 Jahre, allein 500 schulpflichtige Kinder darunter und 134 Kleinkinder (2- 6 Jahre).

Die Kreisverwaltung richtet noch einmal einen Appell an Privatpersonen und rät davon ab, auf eigene Faust ins polnisch-ukrainische Grenzgebiet zu fahren, um Flüchtende dort abzuholen.

Dies verdiene einerseits großen Respekt, allerdings beeinträchtige man damit koordinierte Hilfsmaßnahmen und gefährde im schlechtesten Fall sich selbst und andere.

● Wer im Kreis Altenkirchen noch Unterkünfte anbieten möchte, kann hierzu Kontakt mit der Kreisverwaltung aufnehmen: E-Mail:

Weitere Informationen zur Integration von geflüchteten Ukrainern in Deutschland erhalten Sie unter folgenden Link: https://www.bamf.de/DE/Themen/AsylFluechtlingsschutz/ResettlementRelocation/InformationenEinreiseUkraine/UkraineFAQ/ukraine-faq.html